Teurer Notfall: Wenn im Urlaub doch mal was passiert

Aus der Versicherungspraxis der HanseMerkur Reiseversicherung AG

30.10.2007 Reisen ist der Deutschen größtes Plaisier. Insgesamt wurden im Jahr 2006 rund 78,8 Millionen Urlaubsreisen von fünf oder mehr Tagen unternommen. Dafür gaben die Bundesbürger ca. 60,5 Milliarden Euro aus. Ein Plus von 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Reisemarkt boomt. Doch immer wieder wird der Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung vergessen, weiß Gitta Penz, Produktmanagerin Touristik bei der HanseMerkur Reiseversicherung AG, aus ihrem Berufsalltag zu berichten: "Unter dem Motto "Wird schon gut gehen" sparen viele Reisende an dieser so wichtigen Versicherung. Passiert dann aber doch etwas, sind guter Rat und Hilfe teuer. Dabei ist so ein Schutz bei der HanseMerkur schon für 10,00 Euro zu haben". Gitta Penz hat gemeinsam mit Friedhelm Otten, Gruppenleiter Reise-Krankenversicherung HanseMerkur, einige Beispiele aus der Praxis zusammengestellt, die zeigen, welche Kosten im Notfall auf einen zukommen können:

Susanne Müller (Name d. Red. geändert) aus Ibbenbüren im Münsterland, trat im Januar 2007 ihre dreiwöchige Reise auf einem Kreuzfahrtschiff an. USA und Karibik. Zunächst wollte die 43-Jährige gemeinsam mit ihrer Mutter die Ostküste Amerikas und natürlich Florida genießen, bevor ihr "Traumschiff" Kurs auf die Karibik nahm. Schon in der ersten Woche bemerkte sie ein Ziehen im Bauchraum. Am achten Tag ihres vermeintlichen Traumurlaubes hielt Susanne Müller die Schmerzen nicht mehr aus. Sie suchte den Schiffsarzt auf. Dieser diagnostizierte eine akute Blinddarmentzündung. Und schon am nächsten Morgen wurde die Patientin in das nächstliegende Krankenhaus in Miami gebracht. In einer Notoperation konnte das Leben von Susanne Müller gerettet werden. In den Tagen nach der OP erholte sich die Erkrankte von dem Blinddarmdurchbruch. 30.000 US$ hat sie der Aufenthalt im Jackson Memorial Hospital gekostet. Dank ihrer Auslandsreise-Krankenversicherung , Kosten 10,00 Euro , wurde der gesamte Rechnungsbetrag von der HanseMerkur Reiseversicherung übernommen.

Ähnlich erging es auch dem Motorrad-Fan Dirk Schulz (Name d. Red. geändert) aus Berlin: Sein großer Traum war es, einmal die Route 66 mit einer Harley zu erleben. Die legendäre Route 66 ist eine der ersten durchgehenden Straßenverbindungen von Chicago zur US-amerikanischen Westküste nach Los Angeles. Die einst 3.939,67 Kilometer lange Strecke ist heute nur noch in Teilstücken zu befahren. Diese Teilstücke sind zum Anziehungspunkt für tausende von Touristen geworden. Und das wurde dem 57-jährigen Dirk Schulz auch zum Verhängnis: Er geriet während eines waghalsigen Überholmanövers eines jungen Autofahrers ins Rutschen und stürzte unglücklich. Zwei Wochen lag der schwer verletzte Mann im Koma. Die Ärzte kämpften lange um sein Leben. Und erst nach acht Wochen konnte Dirk Schulz für einige Tage entlassen werden, bevor er nochmals für 14 Tage in das Krankenhaus zurückkehren musste. Zahlreiche innere Verletzungen sowie ein zerschmettertes Bein konnten geheilt werden. Finanziell wäre der heutige Frührentner ruiniert, wenn er die Kosten für die Behandlung in den USA in Höhe von 400.000 US$ selber hätte tragen müssen. Aber auch Dirk Schulz hatte vorgesorgt und ebenfalls eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen. Auch er zahlte nur 25,00 Euro bei der HanseMerkur für seine Versicherung.

"Besonders in den klassischen Ferienmonaten merken wir einen erheblichen Anstieg der Schadensfälle", berichtet Versicherungsexperte Friedhelm Otten. "Natürlich fängt es bei der Erstattung eines harmlosen Grippemittels an. Aber wir haben auch viele Versicherungsfälle, bei denen unsere Kunden nicht so glimpflich davonkommen. Bei jüngeren Auslandsreise-Krankenversicherten haben wir beispielsweise vermehrt Knochenbrüche zu verzeichnen. Die Kosten für den Betroffenen, etwa bei einem Oberschenkelhalsbruch, im europäischen Ausland, belaufen sich durchschnittlich auf 30.000 Euro. Hingegen sind ältere Reisende eher von Herz-Kreislauferkrankungen betroffen. Auch das kann die Urlaubskasse schnell ins Minus treiben. So kann der Betroffene mit rund 50.000 Euro Kosten bei einem Herzinfarkt rechnen", berichtet Otten weiter aus der Praxis. "Darum raten wir wirklich jedem Reisenden dringend zum Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung. Die gibt es schon ab 10,00 Euro , und lohnt sich immer".