Welcher Reiseschutz für wen? - Arbeit

Der Reiseschutz für das Arbeiten im Ausland

Arbeiten im Ausland ist immer eine spannende Erfahrung - ob nur für eine Geschäftsreise, als Entsendeter eines deutschen Unternehmens (Expatriate) oder auf eigene Faust. Vor einem Aufenthalt im Ausland steht immer auch die passende Absicherung. Die HanseMerkur empfiehlt Ihnen folgende Kriterien zu prüfen:

  • Wer ist für die Absicherung zuständig?

    Grundsätzlich gilt, wer dauerhaft im Ausland arbeitet zahlt nach den dort geltenden Regeln in die Sozialversicherung - also auch die Krankenversicherung - ein. Entscheidet sich ein Arbeitnehmer eine Arbeitsstelle im Ausland anzunehmen, ist er für seine Absicherung selbst verantwortlich. Je nach dem vor Ort geltenden Recht ist er im Zielland abgesichert. Das bedeutet aber oft weniger Krankenversicherungsschutz als in Deutschland.

    Bei einer Entsendung geht der Arbeitnehmer auf Weisung des Arbeitgebers zeitlich begrenzt ins Ausland, das inländische Beschäftigungsverhältnis bleibt weiterhin aktiv. Die Bedingungen für eine Entsendung sind im Sozialgesetzbuch (§ 4 SGB IV) geregelt. Bei Entsendungen bleibt der Arbeitnehmer in der deutschen Sozialversicherung. Falls mit dem Zielland kein Sozialversicherungsabkommen mit Deutschland besteht, werden vor Ort zusätzlich Sozialabgaben fällig. Für die Gesundheitskosten des Mitarbeiters im Ausland ist aber immer der Arbeitgeber verantwortlich.

    Bei Geschäftsreisen hat man als gesetzlich Krankenversicherter im Ausland nur Anspruch auf Notfallleistungen, wenn ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Aber nicht alles, was in Deutschland bezahlt wird, wird auch im Ausland erstattet. Grundsätzlich müssen Arbeitgeber vor einer Geschäftsreise über Risiken informieren werden und hinterher die Kosten für eine Behandlung im Ausland übernehmen. Hier empfiehlt sich eine pauschale Absicherung für alle Geschäftsreisen eines Unternehmens.
  • Handelt es sich um eine kurze Geschäftsreise oder um einen langfristigen Aufenthalt?

    Mit der Länge des Aufenthalts im Ausland steigt die Notwendigkeit auch im Ausland Leistungen in Anspruch zu nehmen, die nicht dringend sind, wie z.B. Vorsorgeuntersuchungen, Zahnersatz oder Massagen & Packungen. Außerdem sollte vor allem bei langen Aufenthalten auch der Verdienstausfall über ein Krankenhaustagegeld abgesichert werden. Wenn Sie sich also länger im Ausland aufhalten, sollten Sie immer prüfen, welche dieser Leistungen in Ihrer Auslandskrankenversicherung enthalten sind. Bei der HanseMerkur können Sie bei den längerfristigen Versicherungen in den meisten Fällen zwischen verschiedenen Tarifvarianten wählen.

Unsere Empfehlung

  • Für Unternehmen bei weltweiten Geschäftsreisen
    - Hanse-Business-Compact - pauschale Absicherung aller Geschäftsreisen eines Unternehmens mit flexibel kombinierbaren Bausteinen: Auslandskrankenversicherung, Notfallversicherung, Reise-Haftpflichtversicherung, Reise-Unfallversicherung und Reise-Gepäckversicherung
    - Auslandskrankenversicherung (für eine Geschäftsreise)
    - Jahres-Auslandskrankenversicherung (für beliebig viele Geschäftsreisen eines Mitarbeiters innerhalb eines Jahres)
  • Für Unternehmen bei Entsendungen und längeren Aufenthalten:
    - Hanse-Global - flexibel über Online-Tool kombinierbare Bausteine: Auslandskrankenversicherung, Zusatzbaustein Zahnersatz, Notfallversicherung, Reise-Haftpflichtversicherung, Reise-Rücktrittsversicherung und Reise-Gepäckversicherung
    - Hanse-Cash - Krankentagegeldabsicherung, die Absicherung gegen Verdienstausfall
  • Für Arbeitnehmer bei selbstorganisierten Auslandsaufenthalten:
    - Auslandskrankenversicherung bis zu 1 Jahr
    - Auslandskrankenversicherung bis zu 5 Jahre
HanseMerkur bei Facebook

HanseMerkur bei Facebook